Nachhaltiges Wirtschaften: Technologien für die Post Fossil Era

Klimawissenschaftler:innen sehen einen Kohleausstieg bis 2030 als unverzichtbar an, um die Erderwärmung auf unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Die Exnovation fossiler Energiequellen und Umstellung auf nachhaltiges Wirtschaften wird vielerorts aber noch gebremst durch Subventionen und die Forderung von Entschädigungen.

Der Abbau und die Verstromung von Kohle sind Europa unter anderem durch den Preisdruck aus den Brennstoffmärkten kaum noch rentabel. Gleichzeitig deuten immer mehr Innovationen für nachhaltiges Wirtschaften sowie politische Entscheidungen ein neues Zeitalter an: Die Post Fossil Era.

Die Post Fossil Era setzt auf alternative Energiequellen, wie die regenerative Windkraft, Solarmodule, Waste-to-Energie-Anlagen oder die Möglichkeiten des Bio-Engineering. Dabei ist das Potenzial alternativer Energiequellen längst nicht ausgeschöpft. Eine große Hoffnung stellen etwa Gezeitenkraftwerke und Geothermie dar.

Wir stellen Ihnen die wichtigsten Herausforderungen, Chancen und Treiber für nachhaltiges Wirtschaften vor, die unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft auf den Weg in ein emissionsfreies Zeitalter begleiten.

Aktuelle Herausforderungen für die Transformation

Erneuerbare Energien wie Wind- und Solarstrom sind inzwischen meist wirtschaftlicher als Gas und Kohle. Doch die sozialverträgliche Transformierung der betroffener Regionen zu nachhaltigem Wirtschaften frisst viel Zeit und Geld. Zudem ist das große Problem alternativer und regenerativer Energiequellen immer die Speicherung der Elektrizität, die außer durch Pumpspeicherung in Wasserkraftwerken aktuell noch nicht sehr effizient gelingt.

Chinesische Ingenieur:innen leisten einen entscheidenden Beitrag zur Weiterentwicklung ressourcenschonender Antriebs- und Energietechnologien

Global betrachtet stellt der chinesische Wirtschaftsboom eine der größten Herausforderungen dar. Denn die chinesische Wirtschaft hat hat einen enormen Energiebedarf verursacht, der immer noch größtenteils mit Kohlestrom gedeckt wird. Andererseits leisten chinesische Ingenieur:innen einen entscheidenden Beitrag zur Weiterentwicklung ressourcenschonender Antriebs- und Energietechnologien oder die Synthetisierung von Biokraftstoffen durch Mikro-Organismen.

E-Mobilität als Alternative zum Verbrennungsmotor

Ein großer Hoffnungsträger für die Post Fossil Era ist die E-Mobilität. Aktuell steigt die Anfrage nach batteriebetriebenen Autos enorm.

Insbesondere Unternehmen bestellen E-Autos für den beruflichen Einsatz. Die zunehmende Elektrifizierung von Firmenflotten ist auch eine wichtige Quelle für den E-Mobilitäts-Gebrauchtwagenmarkt. Dieser würde anschließend die Diffusion entsprechender Antriebe in weite Teile der Gesellschaft stark beschleunigen.

Problematisch ist, dass aktuell weder der Ausbau der Produktionskapazitäten noch die Ladeinfrastruktur mit der wachsenden Nachfrage Schritt halten können. Außerdem hält viele Konsument:innen noch die Angst vor kurzen Batterielebensdauern davon ab, ihren Verbrenner durch ein E-Auto zu ersetzen.

Nachhaltiges Wirtschaften durch regenerativen Landbau

Die Umgestaltung der Landwirtschaft spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle auf dem Weg in die Post Fossil Era. Denn die Energie für die Herstellung vieler Düngemittel stammt immer noch aus Öl, Gas und Kohle.

Problematisch wird das wegen des steigenden Lebensmittelbedarfs bei gleichzeitig sinkender Fähigkeit ausgelaugter Böden zur CO2-Bindung. Doch regenerative Landwirtschaft erhöht die CO2-Speicherfähigkeit des Bodens und könnte in Kombination mit grüner Gentechnik gleichbleibend hohe Erträge liefern.

Ein wichtiger Aspekt ist auch der abnehmende Fleischkonsum in unserer Gesellschaft. Durch die Konzentration auf den Anbau pflanzlicher Lebensmittel und eine Einschränkung europäischer Fleischexporte, würde sich der Ausstoß von Emissionen in der Nahrungskette drastisch reduzieren.

Regenerative Landwirtschaft erhöht die CO2-Speicherfähigkeit des Bodens und könnte in Kombination mit grüner Gentechnik gleichbleibend hohe Erträge liefern.

Weitere Treiber für nachhaltiges Wirtschaften

Zu den wichtigsten Treibern der Post Fossil Era und nachhaltiges Wirtschaften zählen außerdem:

  • Gesundheitskosten: Das Herunterfahren von Kohlekraftwerken kann die Luftqualität dramatisch verbessern, die ein wesentlicher Treiber von Gesundheitskosten ist. Wenn diese Kosten sinken, steht mehr Geld für Forschung und Entwicklung zur Verfügung.
  • Fridays for Future: Ein schneller Kohleausstieg ist eine der Kernforderungen der aktuellen Umweltbewegung, die auch immer neue Ableger wie etwa German Zero hervorbringt. Klima-Aktivismus im weitesten Sinne wird so zum Massenphänomen.
  • Stilllegungsanreize: Die älteren Braunkohleblöcke erwirtschaften nicht einmal mehr die Betriebskosten des Tagebaus. Höhere CO2-Preise und niedrigere Gaspreise machen Kohlestrom auch auf lange Sicht nicht mehr wettbewerbsfähig.

Post Fossil Era und weitere relevante Trends auf einem Blick in unserer Mega-Trend-Map

Megatrend Map

Die Post Fossil Era ist einer von insgesamt 109 Macro-Trends aus unserem aktuellen Trenduniversum, das sich übergreifend in 17 Mega-Trends unterteilt. Als Macro-Trend gehört die “Post Fossil Era” zum übergeordneten Mega-Trend “Planet Centricity”.

Mit unserer kostenfreien Mega-Trand-Map erhalten Sie eine Übersicht unseres gesamten Trenduniversums, inklusive Erläuterungen und Einschätzungen zur Mainstream-Adaption durch unsere Analyst:innen. Nutzen Sie die Mega-Trend Map, um…

  • einen Überblick über die aktuellsten Mega-Trends zu bekommen.
  • die Zusammenhänge zwischen den Wandelphänomenen nachzuvollziehen.
  • Komplexität zu reduzieren und Ihr Wissen über Trends zu systematisieren.
  • zukünftige Entwicklung zu verstehen und schon jetzt absehen zu können.
  • wichtige Trends für sich und Ihre Organisation einzuordnen.