Trendforschung bei der Deutschen Bahn: Interview mit Christine Mohn von DB Systel

Trendforschung bei der Deutschen Bahn

Mehr Verkehr auf der Schiene: Das Ziel der Deutschen Bahn kann nur durch ein umfangreiches Wissen über die aktuellsten Trends in den Bereichen Technik und Digitalisierung realisiert werden. DB Systel – der Digitalpartner der Deutschen Bahn – nimmt dafür systematisch Impulse aus Markt und Umfeld auf, um sie für den gesamten Bahnkonzern nutzbar zu machen. Christine Mohn ist Trendanalystin bei DB Systel. Gemeinsam mit ihrem Team Digital Foresight treibt sie die Digitalisierung der Deutschen Bahn voran. Im Interview gibt Sie uns einen Einblick in die Trendforschung bei der Deutschen Bahn.

Hallo Christine, nachdem du nun ein halbes Jahr Trendanalyse betreibst, welche Rolle spielt die Trendforschung bei der Deutschen Bahn und DB Systel?

Als Digitalpartner der Deutschen Bahn spielt für uns die frühzeitige Auseinandersetzung mit Digitaltrends eine sehr große Rolle. Mit der Dachstrategie „Starke Schiene“ hat sich die Deutsche Bahn zum Ziel gesetzt, mehr Verkehr auf die Schiene zu bringen – für das Klima, für die Menschen, für die Wirtschaft und für Europa. Diese hoch gesteckten Ziele können ohne die konsequente Nutzung der Chancen, die die Digitalisierung bietet, nur schwerlich erreicht werden. Hierbei spielt die systematische Bewertung von digitalen Trends und Technologien eine entscheidende Rolle. Wir müssen uns fragen: Vor welchen Herausforderungen werden wir zukünftig stehen? Was sind die Treiber, die unsere Zukunft gestalten werden und wie können wir uns schon heute auf den Wandel vorbereiten? Genau zur Beantwortung dieser zentralen Fragestellungen ist die Trendforschung für uns ein maßgeblicher Impulsgeber.

Christine Mohn: Trendforschung bei der Deutschen Bahn

Christine Mohn, Trendanalystin bei DB Systel

Wie schafft DB Systel einen Foresight zu den Zukunftstrends der nächsten drei oder sogar zehn Jahre?

Mit unserem Trendradar, den wir regelmäßig veröffentlichen, schauen wir zehn Jahre in die Zukunft. Aktuell haben wir 14 Digitaltrends auf dem Radar – von Distributed Ledger über Human Immersion bis hin zu Quantencomputing. Ein Blick in die viel genannte „Glaskugel“ ist natürlich eine Herausforderung. Über die letzten drei Jahre haben wir für unseren Analyse- und Bewertungsprozess eine solide Methode mit festen Bewertungskriterien etabliert, den wir regelmäßig hinterfragen und weiter verbessern. Dabei betrachten wir zwei Dimensionen. Zunächst untersuchen wir branchenunabhängig die Entwicklungen am Markt. Diese Erkenntnisse übersetzen wir dann in den Kontext der Deutschen Bahn. Das Ausmaß, wie sich technologische Trends und Entwicklungen positiv auf unser Geschäft auswirken können, nennen wir DB Business Value. Die zweite Dimension ist die Maturity, also der Reifegrad des jeweiligen Digitaltrends am Markt.

Wie kommt DB Systel eigentlich an internationale Trends & Insights ran?

Zum einen schöpfen wir aus unseren persönlichen Netzwerken an internen und externen Experten und Partnern, die uns mit wichtigen Informationen und Insights versorgen. Aber wir nutzen auch verschiedene Tools, wie zum Beispiel den Trendexplorer und den Trendmanager von Trendone oder die Gartner Insights, um uns auch außerhalb unseres Netzwerks auf dem Laufenden zu halten.

Trendforschung bei der Deutschen Bahn

Wie werden bei DB Systel konkret Innovationen vorangetrieben?

In unserer unternehmenseigenen Innovationsschmiede, dem Skydeck, werden die Einsatzmöglichkeiten der vielversprechendsten Digitaltrends und Technologien getestet und verprobt. Das schöne ist, dass dabei jeder einzelne Mitarbeiter der DB selbst zum Intrapreneur werden und seine eigenen Ideen einreichen und weiterentwickeln kann. Dabei wird er vom ersten Impuls bis hin zum Prototyp begleitet. In unserem zehnwöchigen Accelerator-Programm sind so innerhalb der letzten drei Jahre großartige Ideen entstanden. Zum Beispiel SEMMI – unser KI Concierge Service zur Beantwortung von Fragen rund um das Reiseerlebnis unserer Fahrgäste.

Welche Herausforderungen, Probleme oder Fragen begegnen euch in Bezug auf Trends?

Man hat häufig das Gefühl, dass „die eine richtige Antwort“ gefunden werden muss, das ist jedoch nicht der Kern der Trendanalyse. Es ist nicht unser Anspruch „die eine Wahrheit“ zu finden, sondern konkrete strategische Empfehlungen abzuleiten und eine Diskussion über Zukunftsthemen anzustoßen. Wir versuchen unsere Trendbewertungen über konkrete Use Cases zu steuern und inhaltlich anzureichern. Dadurch machen wir Trends schnell anfassbar und generieren Aufmerksamkeit. Wir arbeiten dafür eng mit den Kollegen vom Skydeck zusammen, um Menschen rund um Trends und Innovationsthemen zusammenzubringen und zu begeistern! Zu diesen Top Themen bilden wir dann Communities of Practice, um am Ball zu bleiben.

Trendforschung bei der Deutschen Bahn

Gibt es einen bestimmten Trend, der für DB Systel besonders relevant ist?

Selbstverständlich stehen für die Deutsche Bahn als Mobilitäts- und Logistikunternehmen die Themen Big Data Analytics, das Internet der Dinge und Künstliche Intelligenz ganz weit oben und sind längst in der Gegenwart angekommen. Doch wir schauen ja mit unserer Arbeit 10 Jahre in die Zukunft und dort begegnen uns natürlich auch Themen wie Quantencomputing. Jedoch ist es wichtig, Digitaltrends niemals losgelöst voneinander zu betrachten, sondern immer das große Ganze im Auge zu behalten.

Gibt es eine Vision oder Mission von DB Systel, der Ihr mit allen Euren Aktivitäten folgt?

Als Digitalpartner der Deutschen Bahn treiben wir, mit allem was wir tun, die Digitalisierung der Bahn voran. Konkret für unser Team bedeutet dies systematisch Impulse aus Markt und Umfeld aufzunehmen und für eine zukunftsfähige Ausrichtung des Bahnbetriebs nutzbar zu machen. Unser Wissen und unsere Methodik bringen wir dabei gezielt in Projekte von DB Systel und des Konzerns ein.

Interne Challenges

Mittlerweile gelten wir als anerkannte Trendexperten bei DB Systel, aber auch im Konzern und verfügen über das notwendige Netzwerk auf allen Ebenen. Das hilft natürlich die Sichtweisen dieser verschiedenen Ebenen und Berufsbilder einzufangen und mit in unsere Arbeit zu integrieren. Genauso entsteht jedoch auch die Herausforderung für all diese Kanäle unsere Inhalte einfach zugänglich zu gestalten und das zu verbreitende Wissen entsprechend aufzubereiten.

Trendforschung bei der Deutschen Bahn

Was würde helfen, um Trend- und Zukunftsforschung noch tiefer im Unternehmen zu verankern?

Es ist absolut wertvoll, schon ganz früh Digitaltrends und verschiedenste Ideen zu verproben. Die Themen sollten nicht „im Elfenbeinturm“ verbleiben, sondern müssen für jeden Mitarbeiter erlebbar werden. Das Skydeck ist hierbei wieder ein maßgeblicher Treiber. Hier haben wir im letzten Jahr beispielsweise mit unserem Digitaltrend „Location Technologies“ verschiedene Use Cases gemeinsam mit motivierten Mitarbeitern entwickelt und einen konkreten Anwendungsfall im Accelerator verprobt.

Was ist Dein persönlicher Fokus für 2020?

Im Team konzentrieren wir uns Anfang 2020 vor allem auf die Weiterentwicklung unserer Arbeitsmethodik und die Neugestaltung unseres Trendradars. Mein persönlicher Fokus bezieht sich dabei auf die Entwicklung neuer Kommunikationskonzepte für unsere Trend- und Zukunftsthemen, damit wir noch mehr Kollegen mit unserer Arbeit erreichen und unsere Community stärker ausbauen können.

Mit dem Trendexplorer weltweite Trends und Innovationen entdecken

Trendexplorer kostenlos testen

Der Trendexplorer ist Tool und Datenbank in einem. Greifen Sie auf mehr als 45.000 Micro-Trends zu und sichern Sie sich so ein exklusives Vorsprungwissen über die Trends in Ihrer Branche. Praktische Suchfilter helfen ihnen dabei, die für Sie relevanten Themen zu finden. Individuelle Alerts halten Sie per E-Mail auf dem Laufenden. Melden Sie sich jetzt für einen kostenlosen Test-Zugang an!