Diese 5 Innovationen haben unsere Experten 2019 am meisten beeindruckt

Normalerweise sind es unsere Expertinnen und Experten ja gewohnt, ihren Blick in die Zukunft zu richten. Doch mit dem ausklingenden Jahr drehen wir den Spieß ausnahmsweise mal um: Wir haben unsere Spezialisten gebeten, uns die spannendsten Innovationen zu nennen, denen sie 2019 begegnet sind. Natürlich geht es dabei auch um die Frage, welche Bedeutung ihre jeweilige Beobachtung für die Zukunft hat. Im Folgenden stellen wir fünf Expertenmeinungen vor, inklusive jeweils einem passenden Micro-Trend. Viel Spaß!

Individualized Automated Food Production – Roboter schwingen den Kochlöffel

Katharina Below, Junior Innovation Advisor

»Essen bleibt ein Trendthema, bewegt sich aber weg davon, Ausdruck eines bestimmten Lifestyles zu sein, wie etwa beim Clean Eating, Paleo oder Raw Food. Stattdessen beobachten wir eine Entwicklung in Richtung einer technischeren Ebene: Nicht mehr der Mensch steht am Kochtopf, sondern Maschinen übernehmen die Zubereitung frischer, personalisierter Mahlzeiten. Dies geschieht vor allem an Orten, die stark frequentiert sind und wo es eigentlich nur wenig Zeit für die Berücksichtigung persönlicher Vorlieben gibt, wie z.B. im Krankenhaus oder im Schnellrestaurant.

Wir erleben also eine Fortschreibung von Automated Food Production, die vor allem in vertikalen Farmen vorkommt, hin zur Individualized Automated Food Production, die in Bereichen direkt am Kunden stattfindet. Vor dem Hintergrund des stark zunehmenden Gesundheitsanspruchs in der Lebensmittelbranche werden die Individualisierung von Nahrung und die Effizienz in der Zubereitung dadurch auf die Spitze getrieben – eine Entwicklung, die Hersteller von Robotern und Sensoren, Unternehmen im Bereich Optik und maschinelles Lernen, sowie entlang der Lebensmittelkette unbedingt im Auge behalten sollten.«


Micro-Trend: Roboter richtet personalisiertes Essen an

Das in Großbritannien ansässige Start-up Karakuri hat es sich zur Aufgabe gemacht, intelligente neue Wege zu finden, um frische, personalisierte Mahlzeiten zuzubereiten, und hat dazu den Roboter DK-One entwickelt … weiterlesen


Quantum Communication – maximal sicherer Datenaustausch

Torsten Rehder, Trend Supervisor

»Viele denken bei Quantum Computing zuerst an IBM oder Google’s Quantenrechner – mit dem Google im September die „Quantum Supremacy“ erstmals akademisch bewiesen hat. Doch das Teilgebiet Quantenkommunikation läuft bei vielen Firmen oft noch unterm Radar. Dabei ist es für sie das wahrscheinlich dringlichste Thema im Zusammenhang mit Quantum Computing. Unter Quantenkommunikation versteht man krypografische Methoden, die quantenmechanische Effekte zur Verschlüsselung nutzen. Diese Methoden werden in Zukunft immer wichtiger, denn Quantencomputer könnten schon bald in der Lage sind, die heutigen kryptografischen Verfahren wie RSA und ECC zu brechen.

In diesem Zuge werden alternative kryptografische Verfahren immer relevanter. Am Ende dieser Entwicklung steht die Vision eines Quanteninternets, in dem Daten selbst im Zeitalter von Quantencomputern sicher ausgetauscht werden können. Doch bis dahin – und bereits in den nächsten Jahren – stellen sich sowohl für Regierungen und staatliche Institutionen, als auch für alle datensensiblen Branchen wie Gesundheit, Banking, Energie oder Mobilität bereits die zwei Fragen: In welchen Produkten, Prozessen und Geschäftsbereichen verwenden wir überhaupt Kryptografie? Und wie könnten wir diese Verfahren in unseren Produkten und Prozessen durch neue, quantensichere Verfahren austauschen?«


Micro-Trend: Quantenchip im Miniaturformat

Wissenschaftler der Nanyang Technological University in Singapur haben einen kostengünstigen Quantenkommunikations-Chip auf Siliziumbasis entwickelt, der 1000-mal kleiner ist als derzeitige Quanten-Setups, aber die gleiche … weiterlesen


Circular Plastic – eine echte Kreislauflösung für Kunststoffe

Astrid Wasitschek, Trend Analyst

»Die Themen Plastik, Zero Waste und Circular Economy sind aktuell wie nie. Das Bewusstsein für Abfallvermeidung und Wiederverwertung wird bei Konsumenten immer größer. Gleichzeitig nimmt der weltweite Plastikverbrauch weiter zu. Bisher erfolgt das Recycling von Plastik nach der „Abfallhierarchie“: Der Kunststoff wird bei erneuter Verarbeitung in immer schlechtere Qualität umgewandelt und schließlich verbrannt. Das Recycling von Plastik in eine gleichwertige Qualität stellt also eine besondere Herausforderung dar. Doch neue Verfahren versprechen eine echte Kreislauflösung für Kunststoffe. Damit einher geht das Ziel, die Bereitschaft zur Aufbereitung von Plastikabfällen und den Einsatz von Rezyklaten in Neuprodukten zu erhöhen.«


Micro-Trend: Recycling schafft neuwertige Kunststoffe

Eine Forschungsgruppe der Chalmers University of Technology hat ein Verfahren entwickelt, das einen geschlossenen Kreislauf von verschiedensten Arten von Kunststoffen schaffen könnte, indem es die Abfälle … weiterlesen


Space Familiarity – neue Möglichkeiten im All

Camille Zimmermann, Director TRENDONE Switzerland

»Das Offshoring der Zukunft findet im All statt. Gleichzeitig stoßen private Investoren wie Elon Musk und Jeff Bezos immer weiter ins All vor. Das All wird immer zugänglicher, greifbarer, erschwinglicher und eröffnet neue Möglichkeiten für Forschung, Entwicklung und Produktion. So hat z.B. das Schweizer Start-up SpacePharma modulare Mini-Labors entwickelt, mit denen sich Medizin-Experimente per Fernsteuerung in der Schwerelosigkeit durchführen lassen können. Gleichzeitig ist der “Krieg der Sterne” in vollem Gang. Unlängst hat Frankreich von der Notwendigkeit einer neuen Strategie zur Verteidigung im Weltraum gesprochen und ein Raumfahrtkommando mit über 200 Mitarbeitern installiert.

Die Industrie, vor allem in Forschung und Entwicklung, sollte hier unbedingt wachsam bleiben. Auch die Materialwirtschaft ist direkt davon betroffen. Die Energiewirtschaft zeigt ebenfalls großes Interesse an neuen Formen der Ressourcenerschließung und letztendlich dürfte mittelfristig auch der Luxustourismus davon profitieren –  will doch Elon Musk von SpaceX mit der Rakete Starship bis zu 100 Menschen bereits 2023 ins All transportieren. Ziel der ersten Rundreise ist der Mond.«


Micro-Trend: Wein soll im All reifen

Das französische Start-up Space Biology Unlimited will 12 Flaschen Wein ins All schicken. Bei dem Projekt „Vitis Vinum in Spatium Experimentia“ soll getestet werden, wie Schwerelosigkeit und Strahlung den Reifeprozess beeinflussen … weiterlesen


Living as a Service – ein wirklich nachhaltiges Geschäftsmodell

David Baum, Innovation Advisor

»In den letzten Jahren wurde das Solution as a Service-Geschäftsmodell auf immer mehr Branchen ausgeweitet. Unternehmen verkaufen ihre Produkte nicht mehr, sondern stellen sie dem Nutzer zur Verfügung und rechnen die Nutzungsdauer oder -intensität ab. Nun testet mit IKEA das wohl größte Möbelhaus dieses Modell im Einrichtungsbusiness. Ziel ist es, dass die Hemmschwelle des Kunden, sein Mobiliar auszutauschen, sinkt und Haushalte Möbel kürzer nutzen. Für das schwedische Möbelhaus könnte sich dadurch Grundlegendes ändern. In Zukunft könnte die Langlebigkeit der Produkte im Vordergrund stehen.

IKEA könnte sich dadurch einerseits den Markt für zweite oder dritte Nutzungszyklen erschließen, den bisher Plattformen wie eBay kontrollieren. Andererseits legt es eine perfekte Grundlage, eigene Produkte in einer Kreislaufwirtschaft zirkulieren zu lassen, denn es bleibt im Besitz seiner eingesetzten Ressourcen. Gelingt es dem Unternehmen diese Ressourcen wiederzuverwerten oder biologisch abbaubar zu deponieren, ist der Weg frei hin zu einem wirklich nachhaltigen Geschäftsmodell.«


Micro-Trend: Möbel mieten bei IKEA

IKEA hat die flächendeckende Erprobung eines Abonnements angekündigt, mit dem Kunden IKEA-Möbel nicht mehr kaufen, sondern mieten können. Dabei sollen Kunden sich beispielsweise Sofas und Schreibtische ausleihen können, die … weiterlesen


Mehr Innovationskraft durch eine zielgerichtete Trendanalyse

disruptive Ideen

Mit unserer über 15-jährigen Expertise in der erfolgreichen Umsetzung von Innovationsprojekten unterstützen wir Sie aktiv auf Ihrem Weg von Trends zu Innovationen. TRENDONE analysiert den individuellen Startpunkt ihres Innovationsvorhabens und erarbeitet gemeinsam mit Ihnen eine nachhaltige Zukunftsstrategie für Ihr Unternehmen. Informieren Sie sich jetzt über unsere Beratungsangebote.