Von Concierge Marketing zu Tailored Touchpoints – Die Zukunft des Marketings

Um heutzutage für die Masse an Produkten in gesättigten Märkten Abnehmer zu finden, müssen Unternehmen und Agenturen im Marketing immer kreativer werden. Lautstärke oder Sensationen allein reichen längst nicht mehr aus, um den Kunden zum Kauf bewegen zu können, denn an das Gewitter aus breiten Marketing-Aktionen haben sich die meisten Kunden bereits gewöhnt.

Consumer Centricity oder „Der Kunde ist König“

Grund dafür ist neben einem Gewöhnungseffekt vor allem auch ein Wandel in der Gesellschaft, welche sich zunehmend durch das Bedürfnis nach Individualität, Transparenz und Convenience definiert. Mit den steigenden Anforderungen des Kunden an die Wertigkeit der Vermarktung und damit die Basis, auf welcher dieser seine Kaufentscheidung tätigt, rückt nach einer Ära des Push-Marketings vermehrt die Bedürfnisstruktur der Kunden in den Fokus von werbetreibenden Unternehmen.
Doch was bedeutet dies für die Zukunft des Marketings?

Marketing goes Serveting

Der Wandel stellt das Marketing vor neue Herausforderungen. So ist eine Entwicklung im Marketing zu erkennen, bei der das Produkt als solches in den Hintergrund rückt, während der Service rund um das Produkt in den Mittelpunkt von Vermarktungsaktivitäten gestellt wird. Die Personalisierung von Angeboten und Inhalten, die Entwicklung einer Exklusivität von Brands durch Shopping-Clubs oder verschiedene Mehrwertservices der Unternehmen zeigen an dieser Stelle erste Ansätze auf, um möglichst gezielt auf den Kunden einzugehen und somit dessen Aufmerksamkeit gewinnen zu können.

Für Marketing Manager und Agenturen könnte sich also auch ein Blick auf Trendphänomene wie Concierge Services, Tailored Touchpoints oder das Internet of Things bezahlt machen. Denn diese eröffnen gänzlich neue Möglichkeiten für Unternehmen, sich durch serviceorientiertes Marketing für den anspruchsvollen Kunden unentbehrlich zu machen.

Wir skizzieren drei Szenarien, wie sich das Marketing diese Trends zunutze machen könnte:

Concierge Marketing steigert Convenience

Concierge Services verfolgen in erster Linie das Ziel, die Convenience für den Kunden zu steigern, wie zum Beispiel einige Restaurants durch exklusive Park-Services. Das Prinzip weitergedacht, könnten Brands zukünftig Produkte unaufdringlich und dennoch gezielt vermarkten, indem sie dem Kunden ihre Produkte in genau dem Moment zur Verfügung stellen, wenn dieser das Angebot am dringendsten benötigt. So bietet beispielsweise der portugiesische Conciergeservice für Reisende TimeResQ Menschen im Vorfeld, während und nach ihrer Reise Produkte und Services passend zu ihrem jeweiligen Kontext an. Partnerunternehmen erhalten dabei auf Basis von Analysen Informationen, wann die Reisenden bestimmte Produkte benötigen. Durch einen solchen Ansatz könnten Brands zukünftig ihren Kunden die richtigen Produkte zum richtigen Zeitpunkt bereitstellen und die Convenience für diesen sowie den Servicegedanken im Marketing erheblich steigern.

Tailored Brand-Touchpoints schaffen Transparenz und Individualität

Gleichzeitig denken viele Marketing Manager über die Gestaltung von stationären Touchpoints nach, um zukünftig durch Tailored Touchpoints besser auf die jeweilige Intention des Kunden eingehen zu können. Innovative Technologien ermöglichen hier bereits heute die Identifizierung zielgruppenspezifischer Merkmale. Durch Connected Devices sowie Gesichts- und Spracherkennung können nicht nur Alter, Geschlecht und Emotionen, sondern auch biometrische und kontextspezifische Informationen festgestellt werden.

Beispielsweise entwickelte die Londoner Digitalagentur +rehabstudio ein Schaufenster, welches in Form eines Displays speziell an den Nutzer und sein Umfeld angepasste Produkte und Inhalte zeigt, mit denen dieser interagieren kann. Aber auch der Ansatz einer Installation im Hotel Renaissance New York Midtown ließe sich im Marketing auf neue Nutzungskontexte übertragen. Hier werden Hotelgäste auf eine ganz besondere Weise willkommen geheißen, indem ihnen beim Betreten eines Hotelbereichs personalisierte Inhalte über New York gezeigt werden. Im Marketing könnten entsprechende Flächen als eine Art Schaufenster oder auch digitale Werbe- und Verkaufsfläche genutzt werden.

IOT ermöglicht Marketing im ganz privaten Umfeld

Mit dem Internet of Things könnte neben klassischen Kanälen sogar ein völlig neuer Raum für das Marketing geschaffen werden: Marketing im privaten Umfeld des Kunden! Durch Trends wie Smart Home und Smart Integrated Objects könnte das IOT-Marketing dem Kunden nicht nur individuell abgestimmte Angebote zuspielen sondern sich zu einer Art Personal Assistant entwickeln. So wäre es denkbar, dass zukünftig der Kleiderschrank oder Kühlschrank zum neuen Brand-Touchpoint wird.

Diesbezüglich entwickelte beispielsweise die Birmingham City University einen smarten Kleiderschrank, der an das Tragen ungenutzter Kleidungsstücke erinnert und diese ansonsten nach einem gewissen Zeitraum spendet. Das Marketing könnte genau an dieser Stelle aufsetzen und den Kleiderschrank unter anderem individuelle Produktempfehlungen machen lassen, welche zum eher häufig getragenen Inventar passen könnten. IOT-Marketing könnte aber auch im und durch den Kühlschrank erfolgen. Durch den Lieferservice bis in den Kühlschrank könnten nicht nur Proben als kleine Geschenke platziert werden, auch könnten beim nächsten Online-Einkauf durch den Connected Kühlschrank Produktvorschläge entsprechend seines Inventars gemacht werden.

Von der Theorie zur Praxis

Diese zuvor beschriebenen Szenarien stellen lediglich drei der zukünftig fürs Marketing relevanten Trends dar. Weitere spannende Trend-Impulse zur Zukunft des Marketings werden im Rahmen des Afternoon for Innovators zur „Zukunft des Marketings“ präsentiert. Dort blicken wir nicht nur auf Trends sondern auch weiterführend auf Methoden zur Bewertung von Trends sowie Ideation- und Transfermethoden zur Entwicklung von konkreten Marketing-Ideen.

Das gesamte Programm können Sie hier einsehen. Tickets für die Trendsession am 08. September in Frankfurt am Main oder 09. September in Hamburg gibt es wie immer in unserem Shop. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Swantje Fischenbeck.