TRENDONE in Amsterdam – Die Highlights unserer Trendjourney

Nachdem wir bereits seit einiger Zeit Trendjourneys für unsere Kunden veranstalten, war es an der Zeit, unser eigenes Format gemeinsam zu testen. Als eine Art Sommerfest reiste das gesamte Team von TRENDONE nach Amsterdam, um die Hot Spots der niederländischen Hauptstadt kennenzulernen. Amsterdam hat einiges zu bieten und das perfekte Programm zusammenzustellen war alles andere als leicht, aber mit der Hilfe unserer Trendscoutin Cecile Cremer (Wandering the future), haben wir es geschafft, Highlights zu setzen:

 

Trendjourney Amsterdam Serviceroboter Pepper

 

Dank Sander Morshuis und Randall van Poelvoorde von Robotrentals lernten wir den Service Roboter „Pepper“ kennen. Die Verleih-Firma für Roboter hat den ersten Pepper nach Europa gebracht. Eingesetzt wird er bereits im Verkauf oder an Rezeptionen. Nicht nur bei den Trendforschern, sondern auch bei allen anderen Neugierigen, stieß Pepper sofort auf Begeisterung. Ist er womöglich zukünftig auch ein Freund von uns?

 

Amsterdam VR-Kino

 

Im Virtual-Reality-Kino wählten wir zwischen Dokumentationen, Komödien oder Horrorfilmen. Besonders diejenigen, die sich für die Horroroption entschieden hatten, merkten, dass Virtual Reality nichts für zarte Seelen ist, auch wenn die Auflösung der Samsung Gear im Gegensatz zu anderen VR-Headsets noch stark ausbaufähig ist.

 

Trendjourney Rozenbrood

 

 

Zu Gast bei den Trendforscherinnen von Rozenbrood, erklärte uns Nanon Soeters die Arbeitsweisen und stellte einige ihrer Projekte vor. Unter dem Motto „Picturing the Future“ verfolgen sie neben ihrer Strategieberatung einen Education-Ansatz in ihrer Trendacademy, bei der die Teilnehmer zuerst lernen, Bilder von Dingen zu machen, die Ihnen auffallen und sie irritieren, um diese später auszuwerten und zu besprechen. Dadurch möchten sie den Blick ihrer Teilnehmer für Trends und Auffälligkeiten schärfen. Wir diskutierten die Unterschiede in unseren Methodiken und unser Selbstverständnis von Trendforschung.

 

 

 

 

 

An der VU Amsterdam trafen wir Prof. Dr. Gusz Eiben, der im Department für Computational Intelligence an der industriellen Evolution der Roboter arbeitet. Hier kann man mehr über seine Vision einer Art Brutstätte für Roboter erfahren.

 

Trendjourney VU Amsterdam

 

Der erste Tag unserer Trendjourney ging schließlich im Instock zu Ende. Auf das Restaurant fiel unsere Wahl wegen seines einzigartigen Zero Waste-Geschäftsmodells. Hier wird ausschließlich mit Abfall gekocht. Etwa 30 % Abfall entsteht in der Nahrungskette, weil vermeintlich untaugliche Lebensmittel weggeworfen werden. Gerettet werden die meist bloß unperfekten Lebensmittel, solche mit Makeln, kleinen Flecken oder falscher Verpackung, vom Team des Instock. Eine Standardkarte gibt es nicht, hier wird gegessen, was auf den Tisch kommt!

 

Trendjourney Instock

 

Trendjourney Amsterdam

 

Trendjourney Relaxen

 

Amsterdam bietet für jeden Zukunftsbegeisterten jede Menge Inspiration und cutting-edge Ideen, deren Umsetzung man hier schon live erleben kann. Nur einen kleinen Auszug davon durften wir auf unserer Trendjourney kennenlernen. Wir freuen uns schon auf unsere nächste gemeinsame Reise in die Zukunft.