Fitness Entertainment – Innovationsort Fitnessstudio

Sport ist längst nicht mehr nur ein notwendiges Vehikel, um gesund und fit durch den Alltag zu gehen. Fitness ist ein zentraler Bestandteil des Lebens geworden. Selbstoptimierung gehört zum guten Ton. Und wer keinen Sport betreibt, kleidet sich zumindest sportlich. Es ist zu beobachten, dass Fitness und Wellnessaktivitäten zunehmend in den Alltag integriert werden und körperliche Anstrengung als ein immersives Freizeiterlebnis ausgeschmückt wird.

Über die letzten Jahre haben wir bereits eine Diversifizierung der Sportarten und Geschäftsmodelle erlebt, wir haben beobachtet, wie Fast-Fashion-Ketten wie H&M und Zara Sportkollektionen etablierten und sich eine regelrechte Sneaker-Fankultur gebildet hat.

Der Fitness-Lifestyle hat auch dazu geführt, dass internationale Sportmarken wie Nike oder Adidas in Großstädten beeindruckende Communities aufbauen. Sie verkaufen längst nicht mehr Turnschuhe oder Schweißbänder, sondern ein Lebensgefühl. Dieses Lebensgefühl gipfelt darin, dass einem auf offener Straße eine Gruppe leuchtender LäuferInnen entgegenkommt, die von einer nebenher fahrenden Fahrrad-Boombox angefeuert werden.

Nun, dank neuer Technologien im Entertainmentbereich verschmelzen Fitness und die höchste Kunst der Unterhaltung, um aus der Trainingsstunde ein echtes Freizeiterlebnis zu machen.

 

Fitness Entertainment

Bildquelle: 1Rebel/Icaros/Cyberobics/IMAXShift

 

Workout + Virtual Reality = Icaros

Die spannendsten Momente bei der Beobachtung junger Technologien sind, wenn diese langsam in unterschiedlichste Lebensbereiche diffundieren.  Das Stichwort: Virtual Reality Workout. Auf der CES 2016 vorgestellt ist Icaros das Sportgerät, mit dem wir fliegen können, während wir Rücken und Bauch trainieren. Ist das schon Fitness by the way? Geht man fliegen oder zum Training? Sehen Sie selbst:

 

 

Workout + Großformat-Video + berühmte Trainer = Cyberobics

Schlendert man in Berlin die Karl-Liebknecht-Straße entlang, kommt man seit Mitte April an einem Gebäude vorbei, das erst einmal aussieht wie ein Apple-Store. Großflächiges Glas, das Interior glänzt weiß; ein Design, das gleichzeitig Leichtigkeit und eine gewisse Exklusivität ausstrahlt. Dahinter steckt allerdings kein Consumer-, sondern ein Fitness-Tech-Tempel. Cyberobics bietet cineastische Kurswelten mit namhaften internationalen Trainern. Das Workout bringt die Menschen nicht mehr nur zum Schwitzen, sondern ins Valley of Fire zum Spinning oder in den Joshua Tree National Park zum Pilates.

Auch die Kinokette IMAX hat den Wink verstanden und bietet nun ebenso Fitnessangebote an. Die Großbildleinwände haben sie ja bereits.

 

Doppelt in Bewegung: Spinning im Bus

Ein weiteres Fitnesskonzept fügt dem Erlebnischarakter noch einen weiteren Vorteil hinzu: Zeiteffizienz. Tote Zeiten zum intensiven Workout nutzen, warum nicht? Das Fitnessstudio 1Rebel will das Training der Londoner Einwohner in Busse verfrachten. Wer bereits auf der ohnehin notwendigen Pendlerfahrt einen Spinningkurs macht, muss das nicht morgens oder abends erledigen. Und ja, mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren ist zwar löblich, aber kein „High Intensity Interval Training“ (HIIT). Noch scheitert es an der behördlichen Genehmigung. Konzept, Kampagne oder bald umgesetzt? Auf jeden Fall beobachtenswert.