Must Reads: Trends in Publishing

Zunächst eine erfreuliche Meldung: Publishing-Inhalte bewegen die Menschen immer noch! Sie beeinflussen ihr Handeln, sie verändern die Welt! So gesehen bei einer interessanten Statistik, die die Anzahl der Verletzungen durch Sexspielzeuge in den USA angibt. Das Ergebnis: Die Unfälle haben sich seit 2007 verdoppelt, vor allem seit 2012 ist das Wachstum rasant. Der Grund: „Fifty Shades Of Grey“. Sogar Baumärkte halten ihre Mitarbeiter dazu an, darauf vorbereitet und höflich zu sein, wenn Kunden nach Kabelbindern fragen, aber keine Kabel zu binden haben, berichtet u.a. spiegel.de. Aber nun zum eigentlichen Thema:

Welche Trends spielen im Publishing (weiterhin) eine Rolle? Mit Beispielen.

1) Echte Werbung von fiktionaler Sitcom kreiert
braendaerit„Brändärit“ (übersetzt: Buy This!) ist eine von MTV in Finnland ausgestrahlte Sitcom, die sich um eine fiktionale Werbeagentur dreht, die in Zusammenarbeit mit prominenten Klienten echte Kampagnen kreiert. In „Brändärit“ entwickeln die Charaktere Kampagnen für Partner wie Nissan, Lidl und Viking Line, die direkt im Anschluss ausgestrahlt werden.

2) Reuters bietet TV-News fürs iPhone
reutersEchtzeit & Eventisierung. News werden zunehmend nicht mehr berichtet, nachdem sie passiert sind, sondern begleitet, getickert und mit den RezipientInnen gemeinsam erlebt. Online-Medien, die es schaffen, die Nutzer live einzubinden, stärken die Online-Community, aber Achtung: bei hochbrisanten aktuellen Themen und schwacher Informationslage darf man sich nicht zu unklaren Sensationsmeldungen hinreißen lassen. Journalistische Ethik vor Klicks!

3) Geschichten von Hemingway als Instagram-Clip
hemingwayWir nennen es offiziell Multidimensional Publishing. Ich nenne es: „Endlich kapieren, dass man Inhalte auf Lebensstile und Zielsituationen der NutzerInnen abstimmen muss!“ Die Individualisierung der Lebensstile und die Veränderung der Medienkonsumgewohnheiten sind eine der größten Chancen im Publishingbereich.

4)
Eine wichtige Randnotiz: Snapchat etabliert sich langsam als Content-(Marketing)-Kanal, wie dieser Micro-Trend beweist: Webserie nach Snapchat-Prinzip
webserie