Trends im Handel 2015

Das Jahr 2015 wird ein spannendes und herausforderungsvolles Jahr für den Handel. Sowohl Online- wie Offlinehändler müssen aktuelle Entwicklungen und Technologien intelligent einsetzen und kombinieren, um dem Kunden eine bestmögliche „Customer Experience“ zu ermöglichen. Bereits in den vorangegangen Jahren waren sich Akteure der Branche einig, dass der „Omnichannel“ die größte Herausforderung ist, aber auch die größte Chance im Handel birgt.

Die intelligente Verzahnung der unterschiedlichen Absatz-und Kommunikationskanäle mündet in einer einheitlichen Erfahrung und bildet die Grundlage für die anvisierte „Omnichannel Experience“ beim Kunden.

Während reine Online-Player vor der Aufgabe stehen die unterschiedlichen Onlinekanäle zu harmonisieren (z.B. stationäres vs. mobiles Web), müssen stationäre Händler bereits bekannte und vom Kunden mittlerweile gewünschte Funktionalitäten aus der Onlinebranche übernehmen und auf ihr Angebot übertragen. So möchte sich der Kunde beispielsweise schon vor dem Betreten eines Geschäftes über die Verfügbarkeit eines Produktes im Klaren sein oder mit weiterführenden Informationen zu seinem Produkt direkt am Regal beraten werden.

Mit IBeacons, einer auf Bluetooth basierenden Technologie, steht den stationären Händlern ein interessantes Medium dafür zur Verfügung, das eine dynamische Kundenansprache erlaubt und gekonnt on-und offline Funktionalitäten kombiniert. Der Einsatz von iBeacon-Konzepten wird uns 2015 weiter begleiten und bei Händlern in unterschiedlichster Ausprägung Einsatz finden. Mobile Devices werden 2015 zum dominierenden Medium für den Handel, bzw. ihre dominante Stellung weiter ausbauen. Mobile Zugriffsraten steigen permanent und damit auch die verbundenen Umsätze im E-Commerce.

Das Smartphone ist nicht nur ständiger Begleiter in unserer Hosentasche, sondern gleichzeitig der erste Touchpoint für die Ansprache des Kunden. Mobile First, die primäre Fokussierung auf Mobile wird für on-und offline-Händler zum Hygienefaktor 2015 und darüber hinaus. Onlinehändler müssen ihr Angebot auf die unterschiedlichen Gegebenheiten der mobilen Endgeräte anpassen und stationäre Händler sollten das Smartphone, Tablet oder neuerdings das Phablet als zentrales Anknüpfungselement zum Kunden erkennen.

Mit der Kategorie der Wearables, allen voran den Smartwatches, steht schon eine neue Ausprägung mobiler Endgeräte in den Startlöchern, die neue innovative Kundeninteraktionen ermöglicht. Gerade die für 2015 angekündigte Apple Watch könnte hier für Furore sorgen. Amazon hat bereits die Zeichen der Zeit erkannt und die erste Shopping-Anwendung für Smartwatches entwickelt.

Neben „Mobile“ als bestimmendem Thema für 2015 werden datenbasierte Angebote immer mehr an Relevanz gewinnen. Ein intelligent entworfener Omnichannel sammelt und aggregiert alle kundenbezogenen Daten kanalübergreifend, um diese für zukünftige Kundeninteraktionen zu verwenden. Unternehmen, die diese Daten geschickt nutzen, um beispielsweise über intelligente Algorithmen zukünftige Kundenwünsche zu identifizieren und basierend darauf dem Kunden proaktiv personalisierte Angebote zukommen lassen, sind klar im Vorteil.

Zusätzlich zu den für 2015 hochrelevanten, aber teils schon bekannten Themen, deuten neue Formen des digitalen Handels ihr Potential an. Unter dem Schlagwort „Snap Commerce“ verbirgt sich eine dieser neuen Formen des Shoppings. Der Schnappschuss (Snap) wird zum Einstieg in die Customer Journey und macht die reale Welt zum Schaufenster. Interessiert sich ein Kunde für ein Produkt, reicht ein einfacher Schnappschuss aus, um es zu kaufen. Leistungsfähige Bildverarbeitungssoftware ermöglicht den Abgleich des Schnappschusses mit vorhandenen Produktdatenbanken diverser Händler und ermöglicht nicht nur den Kauf des Produktes, sondern bietet dem Kunden parallel ähnliche Produkte passend zum Schnappschuss an. Kunden wollen ihre Bedürfnisse umgehend befriedigen. Snap Commerce erlaubt zumindest für das Einkaufen eine nahtlose Bedürfnisbefriedigung.

2015 ist wie eingangs festgestellt ein herausforderungsvolles Jahr für den Handel, getrieben durch neue Innovationen entstehen aber auch spannende Potentiale für analoge wie digitale Händler. Diesen Branchenausblick formulierte Sandro Megerle, Senior Innovation Analyst, für Sie.