Airspace Business

Airspace_Business

Heute stellen wir Ihnen den Macro-Trend des Monats “Airspace Business” vor.

Ballons als WLAN-Hotspot, Zeppeline mit Kameras und Drohnen, die Essen servieren – über unseren Köpfen ist einiges los. Die Absichten sind dabei so vielfältig wie speziell. Während das Google-Projekt „Loon“ anstrebt, per Stratosphärenballon auch den Rest der Welt ans Internet anzuschließen, liegen die meisten Anwendungen einige Etagen tiefer. Sicherheitsdienste überwachen unübersichtliche Areale, Football-Coaches beobachten die Spielzüge im Training und Hobbyfotografen werden zu „Bird’s Eye View“-Künstlern.

Das Neue daran ist weniger die Perspektive als vielmehr die Möglichkeit, mit Hilfe preiswerter Fluggeräte neue Anwendungen auszuprobieren. Ob unsere Pizza in Zukunft per „DomiCopter“ geliefert wird, bleibt hingegen fraglich – ist doch die Diskussion um „No Drone Zones“ bereits im Gange.

Ein Micro-Trend, der die Entwicklung des Airspace Business unterstreicht, ist “Fliegendes Disneyhaus postet Bilder auf Instagram”, nachzulesen im Trendexplorer.

fliegendes disneyhaus

Seite des Initiators.