Design Management meets Trends & Innovation

Das international renommierte Design Management Institut DMI veranstaltet in regelmäßigen Abständen eine Event-Reihe, die in verschiedenen Städten weltweit zum gleichen Thema stattfindet. Die 2. DMI Night Out, organisiert von INDEED, fand im historischen Brahms Kontor in Hamburg mit 20 geladenen Gästen statt. Am 20. Sept. 2012 wurden dort Gedanken zum Thema “The boundaries of design: Exploring the outer limits” ausgetauscht. Von TrendONE vor Ort: Claudia Knacke.

Inspiriert durch einen kurzen Vortrag von Florian Weiß (PARK-advanced design management) näherten wir uns zukünftigen Wertschöpfungen im Design mit der Workshopmethode des World Café.

Der Vortrag lieferte uns Teilnehmern vielseitige Gedankenanstöße zum Thema “Design Leadership“. Laut Weiß liegt genau in diesem Punkt die “Challenge der Zukunft” der Design-Industrie. Ob Produktdesigner, Art Directoren oder Architekten, die professionellen Herausforderungen sind dieselben: die Bedeutung des “Designs” ist Unternehmen zwar bewusst, jedoch in Unternehmensstrukturen sowie -kulturen noch nicht so fest verankert wie der Branche wünschenswert.

Florian Weiß zählte positive Vorbilder von Design Leadern auf. Dazu zählen Philippe Picaud von Decathlon, Torsten Bjorn von Lego und natürlich John Sculley und Steve Jobs von Apple, die mit einem schlanken Portfolio und einer Portion Glück Bekanntes neu zu interpretieren wussten. Der Mythos Apple zeigt: Design kann für Unternehmen zu einem deutlichen Wettbewerbsvorteil werden.

Mit den Limits des Design Leaderships wurde sich in den Diskussionen während des World Café auseinandergesetzt. Woran es dem Design-Umfeld derzeit fehlt, sind Tools für die Messbarkeit und profunde Ausbildungsmaßstäbe im globalen Kontext, um einen kurzen Einblick in die Themen des Abends zu geben.

Das es hierin eindeutig Parallelen zur Trend- und Zukunftsforschung gibt, wurde Claudia Knacke im Laufe des Abends immer deutlicher. Die Bedeutung des Themas Trends & Innovationen ist von Unternehmen zu Unternehmen sehr heterogen. Wie schafft man es, ein relativ frisches Thema (wie Designs und Trends) im Mindset von Unternehmen zu verankern? Schreiben Sie uns gerne Ihre Gedanken als Kommentare!