LaFutura 2011 – Zweites Treffen internationaler Trendforscher in Berlin und New York

Am 11. November 2011 luden TrendONE und CScout zum zweiten Mal weltweite Vertreter der Trend- und Zukunftsforschung nach Berlin und New York ein. Insgesamt ca. 70 Teilnehmer aus rund zehn Ländern folgten der Einladung und nutzten den Event, um sich zu vernetzen und Ideen für eine nachhaltige Entwicklung der Industrie zu besprechen. Eine Erweiterung des LaFutura Eventkonzepts nach Barcelona im nächsten Jahr und die Entwicklung eines öffentlich zugänglichen Experten BIAS sind zwei der konkreten Ergebnisse des Tages.

Noch vor dem historischen Karnevalstart um 11:11:11 am 11.11.2011 fiel in der Berliner PanAm Lounge der Startschuss für die zweite LaFutura, für die neben Vertretern aus Deutschland auch Unternehmen aus Spanien, Finnland, Schweden, USA, Belgien etc. den Weg nach Berlin fanden. Wie bei diversen Unkonferenzen bzw. Barcamps  stand auch die LaFutura 2011 unter dem Motto des Open Space.

So startete der Tag mit der Gestaltung der Agenda durch die Teilnehmer selbst. Schnell fand sich ein Team um Nils Müller von TrendONE, das über Fragen zur Ausbildung für die Branche, zum Beispiel in Form einer Innovation Summer School, diskutieren wollte.

Holm Friebe von der Zentralen Intelligenz Agentur regte an, über allgemein gültige Termini und Standards, eine Art „Trend Commons“ oder Glossar für die Future Industry, zu sprechen. Unterstützt wurde er darin durch die Idee von Pauli Komonen aus Schweden. Komonen lud ein, sich über diverse Workshop Methoden auszutauschen.

Christian Kittl von Evolaris aus Österreich bildete eine Gruppe zum Thema Mobile Life in 2015 und fand Interessierte, die sich dem Thema in einer Nachmittagssession widmeten.

Am späten Nachmittag trafen die Teilnehmer wieder zusammen, um die konkreten Ergebnisse in kompakter Form vor der großen Runde zu präsentieren und für die Übermittlung nach New York vorzubereiten. Dort startete um 17 Uhr Mitteleuropäischer Zeit die erste LaFutura in den USA in den Räumlichkeiten von CScout im New Yorker Stadtteil SoHo.

Doch die USA sind nicht genug! So freuen wir uns besonders, das Vorhaben der Expansion des LaFutura-Konzepts nach Barcelona im nächsten Jahr ankündigen zu dürfen. Zudem wird die LaFutura Auftritte auf Facebook, LinkedIn und Xing bekommen, um die Industrie beispielsweise über aktuelle und zukünftige Events aus der Branche auf dem Laufenden zu halten und einen Austausch der Teilnehmer über die Veranstaltung hinaus zu ermöglichen.

Damit einhergehen wird die Umsetzung von Holm Friebes Anregung, mehr Vertrauen in die Branche aufzubauen, indem Methoden und Werkzeuge der unterschiedlichen Trend- und Zukunftsforschung in einer Art Experten BIAS öffentlich zugänglich gemacht werden sollen.

Die Branche bleibt also nicht stehen. Wir freuen uns auf die Kooperationen mit den Teilnehmern der LaFutura, bis es auch 2012 wieder heißt: Welcome to the Future at LaFutura 2012!