TrendONE stellt sich vor: Sandro Megerle – Trendanalyst

Wie kamst du zu TrendONE?

Ursprünglich aus Schwäbisch-Hall, begann ich 2002 an der Uni Bremen zu studieren. Innerhalb meines Magisters „Kultur- und Wirtschaftswissenschaften“ haben wir uns in mehreren Seminaren mit Technologie und Innovationsmanagement beschäftigt und ich erhielt einen ersten Einblick zum Thema Trendforschung. Meine Neugier war geweckt und so begann ich nebenher als Trendscout bei TrendONE zu arbeiten. Nach einem ersten Praktikum in Hamburg startete ich 2009 als Trainee. Zu dieser Zeit war das Team noch kleiner und wir saßen oft spät gemeinsam im Büro, ganz begeistert von den neuen Innovationen, die wir aus aller Welt erhielten. Später stieg ich fest bei TrendONE ein und bin heute Senior Trend Analyst und Leiter des Trend-Workshops.

Was machst du bei TrendONE?

Als Senior Trendanalyst bin ich verantwortlich für die Sichtung und Bewertung der eingehenden Trends aus aller Welt. Wenn ein Vorschlag von einem Trendscout eingeschickt wird, prüfe ich, ob er unseren Anforderungskriterien entspricht und leite den „Micro-Trend-Rohling“ weiter an unsere Produkt und Quality Abteilung, wo er dann für unsere Kunden aufbereitet wird.

Jeden Monat, bevor ein neuer Trendreport erscheint, prüfen wir gemeinsam die Qualität der Trends und bewerten sie. Zudem ordnen wir sie in Clustern nach Themen und Macro-Trends.

Über die Jahre habe ich natürlich einiges an Trends gesehen und bin so oft der erste, der sich an passende Best-Practice Cases erinnern kann um sie an meine Kollegen für deren Projekte weiterzureichen. Mein persönliches Interessengebiet sind die Themen Multi-Channel-Commerce, Point of Sale und Retail. Besonders spannend finde ich in letzter Zeit Trends, die online und offline enger miteinander verknüpfen, die sozusagen „phygital“ sind. Neben meiner Arbeit der Trendselektion und -bewertung unterstütze ich meine Kollegen bei der Ausarbeitung und Durchführung von Vorträgen und Radical Games.

Was ist dein derzeitiger Lieblingstrend?

Nur einen Trend zu bestimmen, fällt mir bei der Frage natürlich schwer – es gibt einfach zu viele! Ich würde mein Interesse an bestimmten Trends eher als „temporäre Liebschaften“ beschreiben. Zum Beispiel bin ich sehr beeindruckt vom aktuellen Case des schwedischen Mobilfunkanbieters 3 Sweden: Um eine bessere qualitative Beratung, auch online, zu gewährleisten, ermöglicht dieses Unternehmen videobasierte Verkaufsgespräche. Über ein speziell für 3 Sweden entwickeltes Verkaufsterminal tritt der Verkäufer direkt mit dem Interessent über dessen Webcam in Verbindung. Der Verkäufer hat mit diesem Terminal die Möglichkeit ein persönliches Gespräch zu führen, wobei er dem Kunden direkt in die Augen schauen kann und per Touchscreen dem Kunden verschiedene Handymodelle interaktiv erläutern kann.