Michael Fisher zum Thema Location Based Services @ Mobile Breakfast

Unter dem Motto „LOCATION IS EVERYTHING – FACT OR FICTION? “  veranstaltete das Hamburger Mediennetzwerk Hamburg@Work am 21. September 2010 die vierte Auflage des „Mobile Breakfast“, bei dem aktuelle Themen aus der Mobile-Branche präsentiert wurden.

Als Gastredner informierte  Michael Fisher von ZOS Communications LLC das Publikum, das sich hauptsächlich aus Akteuren der Hamburger Mobile-Branche zusammensetzte, über den aktuellen Stand und Perspektiven für Location Based Services (LBS) in verschiedenen Anwendungsbereichen.

Nach einleitenden allgemeinen Informationen zu technischen Aspekten und Verbreitung  von ortsbasierten Diensten und entsprechenden ortssensitiven Devices (Smartphones, Navi´s etc.), erläuterte Fisher, der sich seit ca. 12 Jahren dem Thema der Location Based Services widmet, Perspektiven die ortsbezogene Dienste für diverse Branchen bieten.

Trotz der kontinuierlichen Marktdurchdringung von Smartphones und anderen Devices zur  Nutzung von LBS, sieht Fisher aktuell das größte Problem in der meist unzureichenden Rentabilität dieser Dienste.

Fishers zentrale Thesen und Handlungsempfehlungen zu den einzelnen Ausprägungen von Location Based Services lauten:

Navigation:

Markt ist an Anbietern gesättigt; Harter Preiskampf und Verdrängungswettbewerb.

Fisher:   “GAME OVER!”

Navigationsgeräte vs. Smartphone: Bedrohung durch kostengünstige Smartphone Anwendungen

Fisher:  „Challenging at Best!“ (Harter Wettbewerb)

Travel:

Viele  Anwendungen für Smartphones vorhanden; Suche nach Point of Interests ist sehr populär aber wenig profitabel.

Fisher: „Basically, Been there – Done that!” (Der Zug ist abgefahren)

Logistics

Etablierte Anbieter tätig; Hoch spezialisierte Anwendungen (u. a. Routenoptimierung, Flottenmanagement); Chance: Spezialisierung auf Nischen

Fisher: „Challenging at Best!“ (Harter Wettbewerb)

Safety & Security

Vermehrter Einsatz bei Sicherheitskräften;  Smartphones bestens geeignet für Sicherheitsanwendungen

Fisher: “Long sales cycles with big returns.”

Gaming

Verbreitung von Smartphones ist Treiber für LBS-Gaming

Fisher: “Only Limited to the Imagination” (Sehr großes Potential!!!)

Marketing

Langsame, aber stetige Entwicklung von LBS-Marketing; Konsolidierung bei Mobile Couponing-Anbietern

Fisher: “Chicken & Egg syndrome, but growing”

Retail Marketing

Bisher langsame Adoption von LBS zu Promotionzwecken; Studien haben ergeben, dass vor allem Frauen mobil einkaufen wollen.

Fisher: “Practical Apps Make Money”

Advertising

Mobile Werbung ist unumgänglich;  Ortssensitive Werbung ist relevanter;  Opt-In Werbung  verfügt über großes Potential

Fisher: “Better campaign results & higher CPC”

Social Networking

Bestehende Social Networks bieten zum Teil schon LBS an; Diese Services müssen kulturelle  Unterschiede beachten; Adult Services verfügen über großes Potential; Relavanz ist alles

Fisher: “Great Potential“

Michael Fisher beendete seinen Vortrag mit einigen allgemeinen Informationen, die sich an alle Akteure richten, die bereits LBS betreiben oder vorhaben in diese Branche einzusteigen. Essentielle  Grundlage für einen erfolgreichen Location Based Service ist, nach Fisher, das Verstehen des Zielpublikums und der Eigenheiten des Zielmarktes  in der die jeweilige Anwendung zum Einsatz kommen soll. Dazu müssen die Anwendung bzw. Services nutzerfreundlich und kostenfrei sein um eine schnelle Verbreitung in dem Zielmarkt bzw. Zielgruppe zu erreichen.  In seinem abschließenden Statement, betonte Fisher die absolute Notwendigkeit eines konstanten und fortlaufenden Trend-Monitorings, um in diesem sehr dynamischen Markt frühzeitig Trends zu identifizieren und diese für  die Entwicklung eigener Anwendungen zu berücksichtigen.