Rückblick: Das war der Print Plus Innovation Summit 2010

Rund 270 Teilnehmer fanden sich am 25. Februar in den Tagungsräumen der Isrealitischen Kultusgemeinde in München ein, um sich beim Print Plus Innovation Summit gemeinsam über die Zukunft des Mediums Print auszutauschen.

Jochen Kalka (Chefredakteur, W&V) und Nils Müller (CEO und Founder, TrendONE) eröffneten den Tag mit optimistischen Worten und riefen die gesamte Print-Branche dazu auf,  an ihre Produkte zu glauben und ihnen ein Zukunftsbild zu geben.

Jochen Kalka und Nils Müller eröffnen den Summit

Copyright W&V

Und genau darum ging es auch in den nachfolgenden spannenden Vorträgen u.a. von Mercedes Bunz (The Guardian), Jacek Utko (Bonnier), Roman Hasenbeck (metaio), Nils Müller und Ulrich Wickert, dessen Rede über die „Strahlkraft der Worte“ den Event stimmungsvoll abschloss.

Nils Müller stellte während seiner Keynote die Fragen:

Ist Print tot?

Is Print dead?

Oder ist Print Dad?

Is Print dad?

Oder ist Print etwa Pad?

Is Print pad?

Gute Stimmung unter den Teilnehmern und die inspirierende Atmosphäre übertrugen sich auch auf die Ergebnisse der Kreativ-Session. Marc Schüling von shakers & makers führte das Publikum durch das so genannte Radical Game, bei dem im Team durch Kombination neue Innovationen entstehen sollen.

Alles in allem war der Print Plus Innovation Summit eine sehr gelungene Kombination aus spannenden Branchen-Insights, innovativen Ideen und anregenden Gesprächen über die Zukunft des Mediums Print.

Wir sagen noch einmal DANKE an alle engagierten Teilnehmer sowie an das Organisationsteam der W&V, das für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgte!

Alle weiteren Fragen zu dem Event oder zu dem Radical Game beantwortet Ihnen gerne: Bianca Stockreiter, stockreiter@trendone.de