Watch, Think, Act – Welche Trends 2017 prägen werden

Noch nie lagen Machbarkeit und Visionsstärke von Innovationen so nahe beieinander. Getreu dem Motto „Nichts altert so schnell wie die Zukunft“, arbeiten Forschungseinrichtungen, Start-ups und Technologieunternehmen an immer gewagteren Produkt- und Serviceinnovationen. Als Metronom bestimmen sie zunehmend den weltweiten Takt aller Innovationsvorhaben. Dies führt dazu, dass größere Trendströmungen ihren Pfad linearen Wachstums verlassen.

Schneller, volatiler und phrasenhafter driften Trends heute von ihrer Entstehung bis zur Diffusion. Unternehmen sind aus diesem Grund aufgerufen, Trends entlang des gesamten Innovationshorizonts mit der jeweiligen Relevanz zu versehen. Unternehmen müssen gleichzeitig junge Trendphänomene temporeich in Innovationen überführen sowie visionäre Konzepte auf lange Sicht zur Reife bringen.

Die folgenden drei Trends Conversational Commerce, Blockchain Business und Space Colonization demonstrieren die Bandbreite entlang des gesamten Innovationshorizonts. Trends schnellstmöglich in die Praxis zu überführen, kann durch die Einordnung mittels Act – Think – Watch erreicht werden. Damit fällt es um ein Vielfaches leichter, erste Handlungen im Umgang mit Trends abzuleiten.

Trend #1 Conversational Commerce

Digitale Konversationen sind die neue Form der Kundeninteraktion. Messenger, als zentrale Plattformen, werden zum Ökosystem für Händler, Marken und Dienstleister. Ob per Text, Video oder automatisiert als Chatbot, die natürliche Sprache signalisiert Nähe und Komfort. Die Kommandozeile wird zum wichtigsten Shoppingkanal. Ein Emoji genügt und die Pizza ist bestellt. Smart-Home-Systeme wie Amazon Echo und Google Home verzichten gänzlich auf grafische Benutzeroberflächen. Mit über 3.000 „Alexa-Skills“ lassen sich Lebensmittel oder Taxis bestellen. „Voice First“ wird zum bedeutendsten Baustein der Service-Architektur aller Anbieter.

Conversational Commerce_ACT

Conversational Commerce ist mit seiner Fülle an weltweiten Innovationsbeispielen eine sehr junge aber hochdynamische Trendströmung. „Act“ ist das Gebot der Stunde im Umgang mit diesem Trend. Was zählt ist der intelligente und schnelle Transfer in das Business. Um eine Paralyse durch Analyse zu verhindern, starten Sie gleich durch. Definieren Sie einen Use-Case für Ihr Unternehmen. Mit Tools wie Chatfuel.com lassen sich Chatbots ganz ohne Code in zehn Minuten erstellen. Video-Tutorials leiten Sie bei der Erstellung an. Testen Sie den Prototypen mit Kollegen. Sammeln Sie Feedback. Mit Hilfe dieser Erfahrungen analysieren Sie jetzt, welche Prozesse in Ihrem Unternehmen durch den Einsatz von Chatbots ergänzt werden können.

 

Trend #2 Blockchain Business

Die Blockchain besitzt das disruptive Potential, Jahrzehnte vorherrschender Branchenmechanismen und Geschäftsmodelle auf den Kopf zu stellen. Denn die Blockchain ist mehr als eine sichere, digitale Infrastruktur, auf der Transaktionen verzeichnet werden. Die Blockchain agiert als technisch umgesetztes Vertrauen zwischen Menschen, sodass die Notwendigkeit eines vertrauenswürdigen Dritten wegfällt. Sie wird überall dort eingesetzt, wo Sicherheit, Fairness, Verteilung, Abrechnung,Verifizierung und Nachverfolgung erforderlich sind. Vorerst verläuft die Revolution im Hintergrund, im Backend. Endkunden werden erstmals über Smart Contracts oder Dapps mit der Blockchain in Kontakt kommen.

Blockchain Business_THINK

Blockchain Business zählt zu den Trends die stufenweise an Dynamik zulegen. Aus diesem Grund ist „Think“ der Modus Operandi. Unternehmen sollten sich jetzt mit der Blockchain befassen, um Wissensvorsprung und Wettbewerbsvorteile aufzubauen. Verfolgen Sie dazu Webseiten wie Ethereum.org oder Bitcoinmagazine.com. Es gilt, die Entwicklungen und Auswirkungen im Auge zu behalten. Bewerten Sie die Beobachtungen für Ihr Unternehmen. Beginnen Sie auch, Studien und Papers zu sichten. Geben Sie Ihren Entwicklern dezidierte Zeit, sich mit der Blockchain zu beschäftigen. Erstellen Sie auf Basis der Erkenntnisse eine strategische Roadmap für Ihr Unternehmen.

 

Trend #3 Space Colonization

Führt die Privatisierung der Raumfahrt in eine Ära, in der die Menschheit ein System aus Raketenbasen im Weltall unterhält und fremde Planeten besiedelt? SpaceX, Boeing sowie die NASA arbeiten fieberhaft an der Vision. Ihre Pläne sehen vor, die erste bemannte Mission im Jahr 2026 zum Mars zu schicken. Zuvor gilt es die technischen Probleme und finanziellen Herausforderungen zu lösen. Wiederverwendbare Trägerraketen und Raumkapseln müssen für den 450 Tage langen Flug entwickelt werden. Unverzichtbar für die ersten Siedler sind neben Nahrung, Wasser und Sauerstoff auch Kleidung und Unterkunft. Terraforming könnte den Mars langfristig bewohnbar machen. Die Visionäre sind sich einig: Wenn es der Menschheit nicht gelingt, außerhalb der Erde Fuß zu fassen, wird sie aussterben.

Space Colonization_WATCH

Space Colonization kann als Trend eingeordnet werden, der in wiederkehrenden Zyklen konstant an Bedeutung gewinnt. Im Umgang mit diesem Phänomen ist auf die Verzerrung der Wahrnehmung zu achten. Wir Menschen neigen dazu Entwicklungen kurzfristig zu überschätzen und langfristig zu unterschätzen. „Watch“ stellt die Handlungsempfehlung dar, Innovationen und Chancen frühzeitig zu erkennen. Sorgen Sie in Ihrem Unternehmen dafür, dass langfristige Zukunftsthemen präsent sind. Start-up-Monitoring auf Cruchbase.com oder Angellist.com sollte von Ihnen zur Routine erklärt werden. Google investiert bereits heute in Satelliten- und Geo-Engineering-Start-ups. Greifen Sie dazu auch auf Reportings zurück oder nutzen Sie weltweite Innovationsdatenbanken. So behalten Sie die disruptiven Veränderungen im Blick, nehmen Dynamiken wahr und können frühzeitig handeln.

 

Entlang des Innovationshorizonts lassen sich weitere Trends wie Mixed Reality, Retail Robots, 4D Printing und Quantum Clouds anordnen. Die vollständige Zusammenstellung aller Trends 2017 finden Sie auf unserer Website.