Zero Waste – 5 Konzepte zur Müllvermeidung aus der Branche Food & Beverages

Zero Waste Müllvermeidung in der Branche Food & Beverages

 

In unserem Trendexplorer stellen wir monatlich die aktuellsten Entwicklungen in 12 Branchen vor. Im Bereich „Food & Beverages“ gehört Zero Waste zu den wichtigsten Phänomenen.

Das Bewusstsein für die anhaltende Lebensmittelverschwendung in den westlichen Industrieländern nimmt immer stärker zu. Restaurants bieten an, Reste einzupacken oder kochen ihre Gerichte von vornherein aus Lebensmitteln, die kurz vor dem Verfallsdatum stehen.

Auch bei Konsumenten ist die Bereitschaft gestiegen, unschönes Obst- und Gemüse zu kaufen und so das Wegwerfen von Waren zu vermeiden. Insbesondere bei Plastikverpackungen wird zunehmend die Sinnhaftigkeit in Frage gestellt. Erste Supermärkte verkaufen bereits unverpackte Waren aus großen Behältern an Kunden, die ihre eigenen Aufbewahrungsgefäße mitbringen.

Auch auf diversen Blogs und YouTube-Kanälen gibt es Anregungen und Beispiele zur Müllvermeidung.

 

5 Innovationen aus dem Bereich Zero Waste:

 

Übrig gebliebenes Essen bestellen

Die Smartphone-Applikation des dänischen Start-ups Too Good To Go bietet Nutzern die Möglichkeit, bei Restaurants übrig gebliebenes Essen zu bestellen, das andernfalls weggeschmissen würde. Nutzer finden über die App teilnehmende Restaurants in ihrer Umgebung und zahlen für das gewünschte Gericht nicht mehr als circa vier Euro.

 

Längere Haltbarkeit von Lebensmitteln

Das Unternehmen Newfoodz hat eine Methode entwickelt, um Lebensmittel aus landwirtschaftlichem Anbau länger haltbar zu machen und besser zu nutzen. Kern des Prozesses ist eine Dehydration der Produkte, denen auf energieeffiziente Weise das Wasser entzogen wird, um es durch mit Elektrolyten angereichertes Wasser zu ersetzen.

 

 

Essbare Verpackung aus Kasein

Forscher des US-amerikanischen Landschaftsministeriums haben eine Verpackung auf Kaseinbasis entwickelt, die Plastikverpackungen ersetzen soll. Die transparente, geschmacksneutrale Folie ist essbar, biologisch abbaubar und bietet gleichzeitig einen besseren Oxidationsschutz als Plastik.

 

Essbare Ringe halten Sechserpack zusammen

Die in Florida ansässige Brauerei SaltWater Brewery hat aus einem biologisch abbaubaren Material eine Alternative zu den Plastikringen entwickelt, mit denen die Dosen eines Sixpacks zusammengehalten werden. Anlass dafür war die Tatsache, dass jährlich mehr als eine Million Meerestiere sterben, weil sie die Plastikteile verschlucken.

 

Mit Kaffeesatz Häuser beheizen

Das britische Start-up Bio-bean sammelt Kaffeesatz ein und stellt daraus Biobrennstoff her, mit dem tausende Haushalte in London beheizt werden sollen. Aktuell fährt das Unternehmen rund hundert Cafés und Unternehmen ab, in denen viel Kaffee konsumiert wird. Den Kaffeesatz erhält das Start-up kostenfrei, während die Abgebenden davon profitieren, keine Müllgebühren für den Abfall aufbringen zu müssen.

 

Weitere Micro-Trends und Konzepte finden Sie wie immer in unserem Trendexplorer oder unseren maßgeschneiderten Trendstudien!

 

PS: Weitere innovative Konzepte zum Thema Zero Waste im Bereich Food & Beverages wurden auf Gründerszene.de vorgestellt!